Haus der Religionen - Dialog der Kulturen
fr · en
 

Eröffnung Haus der Religionen am 14. Dezember 2014

Die Eröffnung wurde für das Haus der Religionen am Europaplatz zum Grossereignis. Schauen Sie mit uns zurück. Hier Programmübersicht I Medieninspiegel

Europaplatz – Begegnen und Bewegen

Das 'Haus der Religionen' für einen 'Dialog der Kulturen' und ein urbanes Zentrum für Bern.

Das Haus der Religionen ist Wirklichkeit geworden. Alle Wege führen zum Europaplatz Bern, dem neuen Zentrum für Wohnen, Arbeit und Freizeit. Mittendrin befinden sich die sakralen Räume der grossen Weltreligionen und die Begegnungsorte für Gespräch, Kultur, Spiel und Lernen. Nach dem Spatenstich am 27. Juni 2012 und der Grundsteinlegung am 21. Mail 2013 erfolgt die Eröffnung des neuen Stadttores am 14. Dezember 2014.

Hier die Dokumentation 2002-2014 als PDF.

 

Weitere Infos und Auskünfte erhalten Sie: hier>>
Website 'Europaplatz' www.europaplatz-bern.ch.

Der Spatenstich ist erfolgt! Film 6/2012

Ein Rückblick in die Baugeschichte srf 6/11/2007

Die Baupublikation vom 22. Juli 2010

 

Baustart am Europaplatz + Zehn Jahre Haus der Religionen

Es wird gebaut am Europaplatz in Bern. Eindrücke vom Spatenstich 27. Juni 2012:

Film 1  I Film 2 I Radio rabe ab 8:00

Dokumentation mit Printmedien

 

Stiftung Europaplatz - Haus der Religionen

Zeughausgasse 18, 3000 Bern 7

Bankverbindung:
Postfinance 60-412047-9

Ein Rückblick:

Aufgestellter Berner Bär begegnet Guido Albisetti und dem Haus der Religionen hier>>

Seit 2004 bildet der Europaplatz Ausserholligen, an der Nahtstelle zwischen Bern und Bethlehem/Bümpliz gelegen, die Basis für die Planungen zum Projekt ‘Haus der Religionen’. Bilder der Machbarkeitsstudie:
 

Auf dem Europaplatz (links), Blick von der Freiburgstrasse (rechts)


Das Konzept für ein Haus der Religionen
Die einzelnen Religionen organisieren sich in einer stadtähnlichen Struktur zwischen zwei Platzebenen. Mantelnutzungen (Wohnen, Verwaltung und Gewerbe) sind in einem Gebäudevolumen längs der Bahnlinie Bern-Freiburg angeordnet und helfen, das "Haus der Religionen" mitzufinanzieren.

  • Die Nutzungen können extrovertiert gegen die öffentlichen "Strassenräume", und introvertiert gegen die privaten Bereiche angeordnet werden.
  • Am Europaplatz können die einzelnen Religionen nebeneinander angeordnet werden. Das Stapeln von Gebetsräumen - problematisch für viele Religionen - ist somit nicht notwendig. "Strassen" und "Plätze" bilden die öffentlichen Zwischenräume und grenzen die Religionen voneinander ab.

Die ersten drei Geschosse im Riegel sind für Nutzungen reserviert, welche von Leuten der Mietwohnungen wie auch vom "Haus der Religionen" genutzt werden (Kommerz, Kongress, etc.). Darüber befinden sich 8 - 11 Geschosse mit einem variablen Nutzungsangebot. Gesamthaft können 13.000 - 16.000 m2 vermietbare Fläche realisiert werden.
Allgemeines

  • Der Standort ist hervorragend an den öffentlichen Verkehr angebunden (Bahnlinien Bern-Fribourg / Bern-Thun, Buslinien 13+14)
  • Die Autobahnausfahrt Köniz befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft.
  • Das Störpotential gegenüber Nachbarliegenschaften ist sehr gering.
  • Synergien ergeben sich mit der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und den zukünftigen Nutzungen auf dem Gangloff-Areal.

Baurechtliche Bedingungen

  • Zone mit Planungspflicht --> Zonenplan Gangloff (ZPP 154), Baufelder A/B/C/D
  • europan-Wettbewerb 1999 --> Gewinnerprojekt von Gladys und Shah, Amsterdam.
  • Das europan-Projekt ist rechtsgültig, das heisst, es wird keine Überbauungsordnung mehr benötigt.
  • Das Projekt sieht 3 Etappen vor. Im Bereich der Parzellen 1998 / 3725 (entspricht der 1. Etappe) könnte rasch gebaut werden. Die Realisierung der 2. Und 3. Etappe ist von Verhandlungen mit dem Eigentümer des Terrains abhängig.

Im Rahmen der Abklärungen für ein "Haus der Religionen" am Standort Europaplatz Ausserholligen sind Bruttorenditenberechnungen in Varianten erarbeitet und geprüft worden.

Konzepte / Architektur
bauart Architekten AG, urban office
Laupenstrasse 20
3008 Bern
T : 031 385 15 15
F : 031 385 15 10
graf@bauart.ch
www.bauart.ch


Skizzen
Zwei Beispiele aus den ersten Konzeptstudien

 

weiter: Schritte

zurück: Kultur+Dialog

Eröffnung Haus der Religionen am 14. Dezember 2014

Die Eröffnung wurde für das Haus der Religionen am Europaplatz zum Grossereignis. Schauen Sie mit uns zurück. Hier Programmübersicht I Medieninspiegel

Europaplatz – Begegnen und Bewegen

Das 'Haus der Religionen' für einen 'Dialog der Kulturen' und ein urbanes Zentrum für Bern.

Das Haus der Religionen ist Wirklichkeit geworden. Alle Wege führen zum Europaplatz Bern, dem neuen Zentrum für Wohnen, Arbeit und Freizeit. Mittendrin befinden sich die sakralen Räume der grossen Weltreligionen und die Begegnungsorte für Gespräch, Kultur, Spiel und Lernen. Nach dem Spatenstich am 27. Juni 2012 und der Grundsteinlegung am 21. Mail 2013 erfolgt die Eröffnung des neuen Stadttores am 14. Dezember 2014.

Hier die Dokumentation 2002-2014 als PDF.

 

Weitere Infos und Auskünfte erhalten Sie: hier>>
Website 'Europaplatz' www.europaplatz-bern.ch.

Der Spatenstich ist erfolgt! Film 6/2012

Ein Rückblick in die Baugeschichte srf 6/11/2007

Die Baupublikation vom 22. Juli 2010

 

Baustart am Europaplatz + Zehn Jahre Haus der Religionen

Es wird gebaut am Europaplatz in Bern. Eindrücke vom Spatenstich 27. Juni 2012:

Film 1  I Film 2 I Radio rabe ab 8:00

Dokumentation mit Printmedien

 

Stiftung Europaplatz - Haus der Religionen

Zeughausgasse 18, 3000 Bern 7

Bankverbindung:
Postfinance 60-412047-9

Ein Rückblick:

Aufgestellter Berner Bär begegnet Guido Albisetti und dem Haus der Religionen hier>>

Seit 2004 bildet der Europaplatz Ausserholligen, an der Nahtstelle zwischen Bern und Bethlehem/Bümpliz gelegen, die Basis für die Planungen zum Projekt ‘Haus der Religionen’. Bilder der Machbarkeitsstudie:
 

Auf dem Europaplatz (links), Blick von der Freiburgstrasse (rechts)


Das Konzept für ein Haus der Religionen
Die einzelnen Religionen organisieren sich in einer stadtähnlichen Struktur zwischen zwei Platzebenen. Mantelnutzungen (Wohnen, Verwaltung und Gewerbe) sind in einem Gebäudevolumen längs der Bahnlinie Bern-Freiburg angeordnet und helfen, das "Haus der Religionen" mitzufinanzieren.

  • Die Nutzungen können extrovertiert gegen die öffentlichen "Strassenräume", und introvertiert gegen die privaten Bereiche angeordnet werden.
  • Am Europaplatz können die einzelnen Religionen nebeneinander angeordnet werden. Das Stapeln von Gebetsräumen - problematisch für viele Religionen - ist somit nicht notwendig. "Strassen" und "Plätze" bilden die öffentlichen Zwischenräume und grenzen die Religionen voneinander ab.

Die ersten drei Geschosse im Riegel sind für Nutzungen reserviert, welche von Leuten der Mietwohnungen wie auch vom "Haus der Religionen" genutzt werden (Kommerz, Kongress, etc.). Darüber befinden sich 8 - 11 Geschosse mit einem variablen Nutzungsangebot. Gesamthaft können 13.000 - 16.000 m2 vermietbare Fläche realisiert werden.
Allgemeines

  • Der Standort ist hervorragend an den öffentlichen Verkehr angebunden (Bahnlinien Bern-Fribourg / Bern-Thun, Buslinien 13+14)
  • Die Autobahnausfahrt Köniz befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft.
  • Das Störpotential gegenüber Nachbarliegenschaften ist sehr gering.
  • Synergien ergeben sich mit der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und den zukünftigen Nutzungen auf dem Gangloff-Areal.

Baurechtliche Bedingungen

  • Zone mit Planungspflicht --> Zonenplan Gangloff (ZPP 154), Baufelder A/B/C/D
  • europan-Wettbewerb 1999 --> Gewinnerprojekt von Gladys und Shah, Amsterdam.
  • Das europan-Projekt ist rechtsgültig, das heisst, es wird keine Überbauungsordnung mehr benötigt.
  • Das Projekt sieht 3 Etappen vor. Im Bereich der Parzellen 1998 / 3725 (entspricht der 1. Etappe) könnte rasch gebaut werden. Die Realisierung der 2. Und 3. Etappe ist von Verhandlungen mit dem Eigentümer des Terrains abhängig.

Im Rahmen der Abklärungen für ein "Haus der Religionen" am Standort Europaplatz Ausserholligen sind Bruttorenditenberechnungen in Varianten erarbeitet und geprüft worden.

Konzepte / Architektur
bauart Architekten AG, urban office
Laupenstrasse 20
3008 Bern
T : 031 385 15 15
F : 031 385 15 10
graf@bauart.ch
www.bauart.ch


Skizzen
Zwei Beispiele aus den ersten Konzeptstudien

 

weiter: Schritte

zurück: Kultur+Dialog

Die Grundfinanzierung ist geschafft, das Haus der Religionen steht. Doch es braucht weitere Mittel. Helfen Sie mit, diese erfreuliche Geschichte langfristig zu sichern. Hier finden Sie:

Was es jetzt braucht.

Danke!

 

Dokumente zum Projekt:

Projektinfo (d, pdf)

Projektinfo (e, pdf)

Pläne Haus der Religionen

Betriebskosten, bauseitig

Offener Brief und Portrait Ursula Streit

Burger - Katholiken - Reformierte

Gesamtfinanzierung

Kurzinfo  

Eine von 100 / Danke!

Hurra, es ist geschafft! 

Es sind 9.995 Millionen Franken gesichert. Danke für die grosse Unterstützung!

 

Bildergalerie - so könnte das Haus der Religionen aussehen:

Die Grundfinanzierung ist geschafft, das Haus der Religionen steht. Doch es braucht weitere Mittel. Helfen Sie mit, diese erfreuliche Geschichte langfristig zu sichern. Hier finden Sie:

Was es jetzt braucht.

Danke!

 

Dokumente zum Projekt:

Projektinfo (d, pdf)

Projektinfo (e, pdf)

Pläne Haus der Religionen

Betriebskosten, bauseitig

Offener Brief und Portrait Ursula Streit

Burger - Katholiken - Reformierte

Gesamtfinanzierung

Kurzinfo  

Eine von 100 / Danke!

Hurra, es ist geschafft! 

Es sind 9.995 Millionen Franken gesichert. Danke für die grosse Unterstützung!

 

Bildergalerie - so könnte das Haus der Religionen aussehen:

Haus der Religionen - Dialog der Kulturen