Mitgliederinformation Juli 2019

Bern, im Juli 2019

Liebes Mitglied des Vereins Haus der Religionen – Dialog der Kulturen

Wir schreiben Ihnen diesen Sommerbrief, um Sie darüber zu informieren, dass David Leutwyler letzte Woche zum neuen «Beauftragten für kirchliche und religiöse Angelegenheiten des Kantons Bern» gewählt wurde. Er wird seine Aufgaben als Geschäftsführer des Vereins Haus der Religionen – Dialog der Kulturen bis Ende Jahr weiterführen und seine neue Stelle per 1. Januar 2020 antreten. David freut sich auf die neue Herausforderung, auf die Mitgestaltung der kantonalen Religionspolitik und die Zusammenarbeit mit vielen neuen und vielen bekannten Partnerinnen und Partnern. Wir bedauern seinen Entscheid, können ihn aber inhaltlich gut nachvollziehen. Für den Verein und den Betrieb am Europaplatz ist dieser Stellenwechsel eine schöne Herausforderung, die der Vorstand des Vereins unter Einbezug der Mitarbeitenden angehen wird. Der Vorstand wird sich in seiner Augustsitzung intensiv mit der Frage befassen, wie die Geschäftsführung zukünftig organisiert sein soll und wird sich genügend Zeit nehmen, um eine geeignete Nachfolge zu wählen.

Nebst dieser wichtigen Personalfrage beschäftigte uns in den letzten Wochen besonders die 6. Fête KultuRel, die wir vom 20.-23. Juni im und ums Haus der Religionen am Europaplatz durchgeführt haben. Es war ein schönes Fest: Die Stimmung beim Publikum und unter den Mitarbeitenden, das ideale Wetter, die tollen Gesprächsgäste, die Konzerte auf dem Europaplatz, die vielen Engagierten weiterer Institutionen, die zufriedenen Besucherinnen und Besucher, die gut frequentierten Essensstände – es hat sehr vieles wunderbar zusammen gepasst. Bemerkenswert, dass wir kein einziges Mal wegen Missachtung von Regeln einschreiten mussten und von unangenehmen Zwischenfällen rundherum verschont blieben. Im Gegenteil: Wir erreichten viele Menschen, die noch nie im Haus der Religionen zu Gast waren, stärkten das Gemeinschaftsgefühl aller Beteiligten und waren sehr beeindruckt von vielen jüngeren und älteren freiwilligen Helferinnen und Helfern, die einen «Riesenjob» machten.

Mediale Aufmerksamkeit erhielten wir in den letzten Wochen wegen der Baueingabe des Muslimischen Vereins Bern zur Errichtung einer aufgesetzten Kuppel über der Moschee. Die von Privatpersonen eingereichten Einsprachen stehen in Zusammenhang mit dem «Egerkinger Komitee», das für die Lancierung der Minarettinitiative verantwortlich war. Die Behauptung, dass es sich bei einem 75cm kleinen Symbol um ein Minarett handle, ist jedoch haltlos. In aller Kürze: Ein Minarett ist ein Turm, von welchem aus der Gebetsruf verkündet werden könnte. Damit hat eine Kuppel mit aufgesetztem Symbol nichts zu tun. Eine ausführliche Stellungnahme des Muslimischen Vereins Bern wurde bereits beim Regierungsstatthalteramt eingereicht. Wir sind überzeugt, dass das Vorhaben gesetzeskonform ist und setzen uns weiterhin dafür ein, dass «Religion» auch in einer säkularen Gesellschaft im öffentlichen Raum sichtbar bleiben darf. Einen Bericht des Bundeshausradios finden Sie online unter https://www.haus-der-religionen.ch/2019/.

Die nächsten Nachrichten des Vereins erhalten Sie Anfang Oktober. Aus verschiedenen organisatorischen und inhaltlichen Gründen haben wir uns entschieden, zukünftig «nur» noch ein Thema pro Jahr zu behandeln. Das öffentliche Programm erscheint deshalb erst Anfang Oktober und dauert von Mitte Oktober 2019 bis Ende Mai 2020. Damit Sie sich schon ein bisschen einstimmen können, sei hier verraten, dass wir uns thematisch über siebeneinhalb Monate hinweg vertieft mit Geschlechterfragen auseinandersetzen werden.

Wir danken Ihnen sehr für Ihre Unterstützung auch in Phasen der Veränderungen und verbleiben mit herzlichen Grüssen im Namen des Teams und des Vorstands

David Leutwyler                                                                             Regula Mader