Vortragsreihe (K)ein Bild

Die Geschichte der Religionen könnte geschrieben werden als Geschichte der Auseinandersetzung mit Bildern, die sich zwischen Bilderstürmen, Bildverboten, Bildverehrung und Bilderbegeisterung bewegt. Nirgends gibt es ausschliessliche Bilderpracht, nirgends nur strenges Bilderverbot. Überall üben die Religionen aber eine gewisse Bildreglementierung aus. Den unterschiedlichen Zwischentönen im Umgang mit Bildern geht die aktuelle Vortragsreihe ‹(K)EIN BILD› nach.

Do 21.2.2019
Sichtbare Religion. Visuelle Erkundungen in religionswissenschaftlicher Perspektive.
Prof. Dr. Daria Pezzoli-Olgiati (LMU München)

Do 7.3.2019
Das biblische Bilderverbot in seinem Kontext.
Prof. Dr. Friedhelm Hartenstein (LMU München)

Do 21.3.2019
Moses in Text und Bild: Grenzen der jüdischen Bilderlosigkeit.
Prof. Dr. René Bloch (Uni Bern)

Do 4.4.2019
Die Bildwelt im Haus der Religionen. Führung durch die Kulträume der Religionen und anschliessendes Panel.

Di 30.4.2019
Zur Darstellung des Undarstellbaren. Eine islamische Perspektive.
Prof. Dr. Ahmad Milad Karimi (Zentrum für islamische Theologie Münster)

Do 2.5. 2019
Vom leeren Thron zum Buddha-Bild.
Dr. Caroline Widmer (Kuratorin Museum Rietberg Zürich)

Do 9.5.2019
Götterbilder, Bilderverbot, Bild Gottes: Die Bilderfrage im Christentum.
Prof. Katharina Heyden (Uni Bern)

Do 16.5.2019
Heilige Bilder – unterschiedliche Ansichten.
Dr. Angela Büchel Sladkovic (römisch-katholisch), Pfr. Dr. Christian Walti (evangelisch-reformiert) und Zufan Jemberu (äthiopisch-orthodox) vom Verein Kirche

Do 6.6.2019
Er ist Singular und Plural: Bilder im Hinduismus.
Priester Sasikumar Tharmalingam und Sivakeerthy Thillaiambalam (Bern)

Do 13.6.2019
Bildkontroversen und Blickordnungen in religionsästhetischer Sicht.
Prof. Dr. Christoph Uehlinger (Uni Zürich)